kulturgemma
OPEN CALL for Migrant Artists: kültüř gemma!
Das von der Stadt Wien initiierte Stipendienprogramm zur Förderung migrantischen Kulturschaffens kültüř gemma! geht in die 4. Runde. kültüř gemma! vergibt 4 Jahresstipendien in Höhe von 1.000 Euro pro Monat an migrantische Kunst- und Kulturproduzent_innen in Wien.

Zudem werden 3 Kulturschaffende gesucht, die im Rahmen eines 12-monatigen Fellowships an einer Wiener Kunstinstitution arbeiten werden.
Die Stipendiat_innen haben im Rahmen dieser Förderung die Möglichkeit, ihr Projektvorhaben in einem von kültüř gemma! begleiteten Prozess zu verwirklichen und zu präsentieren.
Gesucht sind Bewerbungen aus allen künstlerischen und kulturellen Sparten ohne thematische Vorgaben.

Deadline: Dienstag, 27. Jänner 2015 unter einreichung@kuelturgemma.at

Primäres Ziel des Programms ist die Förderung einer engagierten zeitgenössischen Stadtkultur. Migrantischen Kulturschaffenden soll der Einstieg und die Vernetzung in der Wiener Kunst- und Kulturszene ermöglicht werden. Die Entscheidung über die vier Stipendiant_innen und die drei Fellows wird von einer siebenköpfigen Jury bestehend aus etablierten Kunst- und Kulturarbeiter_innen getroffen. Ziel von kültüř gemma! ist es, eine Auseinandersetzung mit den Arbeitsbedingungen im kulturellen Feld aus migrantischer Perspektive anzuregen. Es geht darum, die künstlerische Arbeit von Migrant_innen als Selbstverständlichkeit zu etablieren und eine Umverteilung von Mitteln zu initiieren.

Infotage

An den beiden Infotagen besteht die Möglichkeit in persönlichen Gesprächen nähere Infos zu diesem Stipendienprogramm der
Stadt Wien zu erhalten.
7. und 9. Jänner 2015 / 15.30 – 18.30 Uhr / stand129, Victor Adler Markt, 1100 Wien.

Zwischen großem Gefängnis, Wienerlied-Baustelle, Schreibtisch und Pfusch

– eine performative PRÄSENTATION der Stipendiat_innen der 2. Ausschreibung.
Samstag, 17. Jänner 2015 / 18 – 22 Uhr / brut im Konzerthaus, Lothringerstraße 20, 1030 Wien.
Ivana Marjanovic präsentiert PFUSCH BAUSTELLE, eine Performance auf Deutsch und English.
Srdjan Knezevic setzt sich in seinem ersten deutschsprachigen Roman Das weiße Zimmer aus einer queeren Perspektive mit Themen wie Sexualität, Isolation und Intermedialität in Osteuropa auseinander. Jelana Popržan präsentiert mit Viola und Stimme ihr Soloprojekt zum neuen migrantischen Wienerlied.

Yassine Zaaitar verarbeitet mit dem Filmprojekt Das große Gefängnis / La grande prison seine eigene und die Geschichte vieler illegalisierter Flüchtlinge aus dem Maghreb, der Harraga.

Weitere Informationen auf www. kueltuergemma.at

kulturgemmagross
.

  


  
  
  

Komentarze



Dodaj komentarz

  
  

Tags